Wiesen

Die Landschaft des Naturparks Diemelsee ist geprägt von weiten Tälern, tiefen Wäldern im Wechsel mit Wiesen, Äckern und Weideland.
Dabei gibt es das landwirtschaftlich genutzte Grünland, die sogenannten Fettwiesen, welche durch intensive Düngung allerdings sehr artenarm sind.

Auf den kargen, stickstoffarmen Böden haben sich dagegen einzigartige Magerrasen gebildet und eine besondere Artenvielfalt hervorgebracht. Diese Gebiete wurden in früheren Zeiten von Menschen bewirtschaft, in Form von Waldrodung oder Beweidung mit Ziegen, Schafen und Rindern. Die kargen Böden haben sich vor allem auf Zechsteinkalk, Muschelkalk und Schiefer entwickelt.

Sehr wertvoll sind artenreiche Bergwiesen, die im Sommer eine bunte Blütenpracht entfalten. Man findet sie an verschiedenen Stellen in den Höhenlagen. Hier wachsen unter anderem Berg-Platterbsen, Feld-Hainsimse, Waldstorchschnabel, Heidenelke, seltene Sauergräser und Orchideen. Als Naturdenkmäler ausgewiesen sind hier das obere Ruthenaartal mit Quellsümpfen und Borstgrasrasen sowie die feuchten Bergwiesen mit Orchideen und Wollgras im oberen Bereich des Hoppecketals.

Im Raum Diemelsee gibt es verschiedene Orchideen-Feuchtwiesen wie das Naturdenkmal "In der Hölle" bei Stormbruch. Man findet hier Breitblättriges und Geflecktes Knabenkraut, Schmalblättriges Wollgras und Kleinen Baldrian sowie zahlreiche Schmetterlingsarten, Heuschrecken und andere Insekten. Rehe und Feldhasen fühlen sich in den Bergwiesen ebenfalls wohl.  

Wegrain und Waldsaum

Für das Naturerleben besonders bedeutsam und ökologisch sehr wertvoll sind unsere artenreichen Wegraine und Waldsäume.

Hier begegnet der Wanderer in der vielgestaltigen Mittelgebirgslandschaft des Naturparks Diemelsee einer sehr bunten Kleintier- und Pflanzenwelt, besonders auf Schiefer- und Zechsteinkalk-Untergrund.

Er kann hier z. B. den Igel, die Bergeidechse und Vogelarten, die dort gern brüten, beobachten.
Bunte Blumen wie Heidenelke, Glockenblumen, Margerite, Veilchenarten, Horn- und Hasenklee, Moschus-Malve, Roter Fingerhut zeigen sich hier im Laufe des Jahres und locken ein Heer von Insekten an.
Schmetterlinge wie Tag-Pfauenauge, Kleiner Fuchs und das seltene Blutströpfchen gaukeln von Blüte zu Blüte und  Bienen und Hummeln sammeln eifrig Pollen und Nektar.
Früchte heimischer Sträucher, z. B. Himbeeren, Brombeeren und Schlehen kann der Wanderer hier kosten und im Herbst Bucheckern, Eicheln und Kastanien aufsammeln.

Bänke am Wegrain oder Waldsaum laden zum Rasten ein. Der Blick schweift von hier in eine sehr belebte und anregende Natur.
Ihr Naturpark hat einen neuen Newsletter für Sie!
Jetzt hier anmelden!
[X]
Sie möchten mehr über den Naturpark Diemelsee erfahren?
Unser Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Erlebnisangebote und Veranstaltungen. Jetzt anmelden!

loading